News

Neue LuFo Projekte erweitern Deharde Polygon Forming®

Technologieentwicklung zusammen mit zwei renommierten Instituten des Produktionstechnischen Zentrums Hannover der Leibniz Universität

Kick-off bei Deharde: Gleich zwei Projekte zur Weiterentwicklung zukunftsweisender Technologiethemen wurden bei uns gestartet – so vielversprechend, dass sie vom niedersächsischen Luftfahrtforschungsprogramm gefördert werden! Ziel ist die hoch spezialisierte Umformung komplex zerspanter Platten und Bleche für Luftfahrtstrukturen.

Bereits jetzt wird Deharde Polygon Forming® erfolgreich für die Fertigung von Rumpfschalen des Transportflugzeugs Airbus BelugaXL sowie von Paneelen der Trägersysteme Vega C in der Raumfahrt angewendet, die vergleichsweise leichte Umformungen aufweisen. Mit der geförderten Weiterentwicklung des Verfahrens sollen nun deutlich höhere Umformgrade erzielt werden. Stephan Eelman, Vice President Technology & Innovation bei Deharde: „Damit heben wir das bewährte Biegeumformverfahren Deharde Polygon Forming® auf das nächste Level, um ein noch breiteres Spektrum an Bauteilen effizient und wiederholgenau herstellen zu können.“ Neue Prozesssimulationen beschleunigen dabei die Verfahrensentwicklung und dienen als Grundlage für digitalisierte Herstellungsabläufe und zusätzliche Effizienzpotentiale.

Die Projekte werden in enger Partnerschaft mit dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) sowie dem Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM) der Leibniz Universität Hannover durchgeführt. Zusammen mit dem Projektträger Luftfahrt des DLR und dem Zuwendungsgeber Land Niedersachsen/NBank wurden die Projekte offiziell gestartet. Martin Herrmann, verantwortlicher Berater der NBank für Luftfahrtforschung, erklärt beim Kick-Off: „Die Projekte sind ein Zeichen der hohen Qualität und Technologieführerschaft der Luftfahrt in Niedersachsen, aber auch ein Zeichen für die hohe Innovationskraft der Firma Deharde, die ihren eingeschlagenen Weg konsequent weitergeht, um am Markt auch zukünftig erfolgreich agieren zu können. Unsere Unterstützung in diese Forschung ist auch eine Investition in die Menschen, die uns durch kontinuierlichen Ausbau neuer Kompetenzen einen wichtigen Platz im Luftfahrtmarkt sichern“. In den kommenden Jahren wird Deharde zielgerichtet mit Luftfahrt OEMs zusammenarbeiten, um die erreichten Spezialisierungen in die serielle Herstellung dieser Bauteile und in nachfolgende neue Flugzeugmodelle zu überführen.

Dr. Kai Brüggemann Vorsitzender der Geschäftsführung ab dem 01.09.2021

Erfahrenen Top-Manager mit Branchenerfahrung zur Verstärkung der Geschäftsführung gewonnen

Dr. Kai Brüggemann wird ab dem 01.09.2021 den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen. Wir sind froh, dass Dr. Brüggemann nach einem sehr guten Jahr 2020 das anstehende und zu erwartende (Markt)-wachstum mit seinem umfangreichen Erfahrungsschatz begleiten und mit seinem hervorragendem Netzwerk in der Branche weitere Impulse setzen wird.

Dr. Brüggemann war nach dem Studium und Promotion des Maschinenbaus in Hamburg und Hannover in verschiedenen Funktionen für Airbus tätig. Er übernahm zwischenzeitig bei RUAG Aerospace in der Schweiz die Geschäftsführung der Supply Chain bevor er wieder bei Airbus die Werksleitung zunächst in Bremen und danach in Hamburg übernahm. Im Herbst 2016 erfolgte der Wechsel zur Deutschen Bahn als Vorstand Produktion für den Fernverkehr und 2020 die Übernahme der Geschäftsführung bei der ÖBB Technische Services in Wien.

Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und heißen Dr. Brüggemann bei Deharde herzlich willkommen!

Innovative Technologien und Ökoeffizienz

Deharde Teil des Projektes „Trinitair“ der Hamburger Firma APC

Flugzeuge effizienter fliegen lassen – auch und vor allem die bereits in Betrieb genommenen: Diese Vision vor Augen, haben die Ingenieure von APC in den letzten fünf Jahren das innovative Winglet „Trinitair“ entwickelt, welches den induzierten Luftwiderstand während eines Fluges reduzieren soll. Es wurde speziell für den After-Sales-Markt konzipiert. Durch einfache Umrüstung ersetzt „Trinitair problemlos vorhandene Flügelspitzen und ermöglicht somit auch Maschinen, die schon in Betrieb genommen wurden, die Reduzierung ihres Treibstoffverbrauchs.

Deharde begleitet das Projekt seit früher Phase: unser Vareler Unternehmen war bereits bei den Windkanaltests involviert. Aktuell läuft bei Deharde die Produktion von Einzelteilen für den ersten Prototypen – diesen möchte APC bereits im 3. Quartal 2021 an einem Airbus A330 erproben.

Wir sind stolz, dieses zukunftsweisende Projekt der Hamburger zu unterstützen und hoffen, bald viele der charakteristischen 3-Finger-Flügelspitzen am Himmel zu sehen!

Siemtje Möller, Mitglied des Bundestages, besucht Deharde

Interesse an Unternehmensentwicklung

Mit welchen Projekten beschäftigt sich Deharde gerade? Welche Entwicklungen hat es seit dem letzten Treffen gegeben? Siemtje Möller (Mitglied des Bundestages), Sven Ambrosy (Landrat im Landkreis Friesland) sowie Gerd-Christian Wagner (Bürgermeister der Stadt Varel) besuchten heute Deharde, um sich vor Ort über entsprechende Themen zu informieren. Geschäftsführer Marc Brestrich stellte die aktuelle Situation dar; Vertriebsprojekte, Forschungsarbeiten, die Situation der lokalen Infrastruktur, Investitionsstrategien (Maschinen, Fortbildungen) und mehr. Wir freuen uns sehr über das Interesse und das „offene Ohr“ der drei Volksvertreter und sind zuversichtlich, dass die Informationen und Anliegen in ihrer politischen Arbeit Berücksichtigung finden.

Masterarbeit bei Deharde

Sinnvolle Verbindung von Theorie und Praxis

Metallbleche in noch kleinere Radien biegen und damit die innovative Technologie des Deharde Polygon Forming® auf ein neues Level heben: Dieses Ziel verfolgt ab Juni unser Werkstudent Sebastian Robke im Rahmen seiner Masterarbeit. „Ich freue mich, ein Thema zu bearbeiten, welches unmittelbaren praktischen Nutzen für die Herstellung etwa von Strukturbauteilen für die Luft- und Raumfahrt bringen kann.“ sagt Sebastian, der an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven Maschinenbau studiert. Bei Deharde ist er bereits fest im Projektteam Technologie und Innovation eingebunden.

Deharde bietet regelmäßig Stellen für Praktikanten, Werkstudenten oder für die Anfertigung von Masterarbeiten an, denn die sinnvolle Verbindung von Theorie und Praxis ist gewinnbringend gleichermaßen für die Lernenden und unser Unternehmen.

Lean Camp bei Deharde

Lean Culture Schulung 2021

Das professionell geleitete „Lean Camp 2021“ setzte wieder wichtige Impulse für unsere kontinuierlichen Prozessoptimierungen bei Deharde. Um Projekte noch flexibler, zeitnäher und effizienter umzusetzen, führten die Teilnehmer dieses Mal an ausgewählten Produkten Wertstromanalysen durch.

Nach Identifikation bestimmter Potentiale konnte durch die gezielte Anwendung geschulter Methoden ein Soll-Wertstrom designed werden, der die Taktung der Prozesse sinnvoll verbessert und dadurch Durchlauf- und Steuerungszeiten sowie Kosten verringert.

Die Idee der Wertstromanalyse wird von den „Lean Camp“-Teilnehmern bei Deharde ins Unternehmen weitergetragen, um das Konzept dort nachhaltig zu verankern und die „Lean Kultur“ im Sinne der Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit zu fördern.